Teamreise Oman – Das vielseitige Sultanat (Jun. 16)

Teamreise Oman – Das vielseitige Sultanat (Jun. 16)

Unsere Reise begann anfangs Juni an einem Donnerstagabend. Wir hatten die Ehre, bei der Premiere des neuen Dreamliners der Oman Air dabei zu sein. Das Land begrüsste uns schon mit seiner warmen Luft, als wir aus dem Flugzeug stiegen. Und der erste Eindruck des Landes hat uns alle überwältigt. Unendlich scheinende Weiten in unzähligen Brauntönen. Die Häuser wirkten im Landeanflug wie weisse Legohäuser. Einfach traumhaft!

Nach der Begrüssung unserer Reiseleiter ging die Reise auch schon weiter. Heute stand die Reise in die Berge auf dem Programm. Unser erstes Ziel war das Hotel Alila Jabal Akhdar. Es liegt auf über 2000 m ü. M. im bekannten Hajar-Gebirge. Durch seine steinernen Wände passt es sich perfekt den schroffen Felsen des Gebirges an. Von der Terrasse und dem Infinity Pool aus hat man einen herrlichen Ausblick auf den Canyon, was zum Entspannen einlädt.

Unsere Fahrt ging weiter zum Sahab Hotel. Das Hotel ist bekannt für seine jahrtausendalten Fossilien. Weiter schlängelten wir uns durch die beeindruckende Bergwelt zur Baustelle des neuen Anantara Al Jabal Al Akhdar Resort. Auf dem Weg dorthin sind uns immer wieder Ziegen begegnet und am Strassenrand haben die Einheimischen Obst und Gemüse verkauft. Das Anantara Resort wird eine Anlage mit vielen Besonderheiten, welche den Aufenthalt für die Gäste einzigartig machen. In der Mitte der Anlage befindet sich das Hauptgebäude mit einem Aussichtsturm, welcher nach der Vorlage des Nizwa Forts gestaltet wurde. Als nächstes war das Hotel Golden Tulip Nizwa an der Reihe. Hier haben wir unser erstes omanisches Essen zu uns genommen. Und wir waren mehr als begeistert! Nach einer Besichtigung des Hotels setzten wir unsere Reise zum heutigen Tagesziel fort. Es ist das Hotel The View, welches auf dem Bergmassiv des Jebel Shams liegt.

Das moderne Hotel begrüsste uns mit einer freundlichen Atmosphäre. Die traumhafte Aussicht hinunter ins Tal und den Dörfern hat uns alle sprachlos gemacht. Nach einem köstlichen Abendessen fielen wir todmüde und mit vielen neuen Eindrücken ins Bett.

Nach dem Frühstück ging die Fahrt durch das Landesinnere los. Vorbei an kleinen Dörfern und Felsen, fuhren wir in Richtung Wüste. Und dann endlich – wir konnten den lang ersehnten Sand unter den Rädern spüren und die ersten Kamele kamen uns entgegen. Die Wüste war zu unserem Überraschen voll mit kleinen Gräsern. Das liege daran, dass es vor kurzer Zeit geregnet hat, erklärte uns der Fahrer.

Nun ging unser Offroad-Abenteuer los. Wir rasten über Dünen, was einen riesen Spass macht. Nach kurzer Fahrt kamen wir dann im Camp an. Unser erstes Camp war das 1000 Nights Camp. Mit seinem verspielten und einzigartigen Eingangsbereich lädt es direkt zum Bleiben ein. Wir haben uns hier drei verschiedene Kategorien angeschaut. Neben zwei verschiedenen Zeltkategorien gibt es auch ein festes Haus. Die Atmosphäre im Wüstencamp ist eine ganz besondere. Gerne hätten wir uns am Pool ausgeruht. Doch nach einem köstlichen Essen im Camp haben wir die Fahrt fortgesetzt. Als nächstes stand das Desert Night Camp auf dem Programm. Die in weiss gehaltenen Zelte sind sehr luxuriös ausgestattet, behalten aber dennoch den Wüstenflair. Nach einer kurzen Besichtigung ging es für uns weiter zum Sama al Wasil Camp, unser letztes Ziel des heutigen Tages. Nach einer Begrüssung mit omanischem Kaffee, einer frischen Banane und Datteln ging es mit den Autos weiter auf die Dünen. Dabei liessen wir uns von der wunderschönen arabischen Wüstenstimmung verzaubern und genossen das einzigartige Farbenspiel beim Sonnenuntergang. Zurück im Camp wurden wir zum Abendessen gebeten. Das Highlight war definitiv das frisch gegrillte Kamelfleisch.

Nach dem köstlichen Frühstück haben wir die nächste Etappe in Angriff genommen. Wir fuhren vorbei am einzigartigen Wadi Bani Khalid nach Sur. Die wunderschöne Corniche des Fischerstädtchens lädt zu einem Spaziergang ein. Weiter östlich von Sur besuchten wir das Ras Al Jinz Reservat. Das Reservat setzt sich aktiv für den Schutz der Schildkröten ein. Nach einer kurzen Besichtigung fuhren wir weiter zum nahegelegenen Turtle Beach Resort. Das Hotel mit seinen kleinen Hüttchen liegt direkt am Strand und lässt alle Sorgen des Alltags vergessen. Da wir noch eine lange Reise nach Muscat vor uns hatten, fuhren wir nach einem erfrischenden Getränk los. Die Hauptstadt des Sultanats, direkt am Meer gelegen und umgeben von riesigen Gebirgsketten, rühmt sich mit diversen Luxushotels. Zur Extraklasse gehört sicherlich das The Chedi. Das Hotel besticht mit seiner modern-arabischen Atmosphäre.

Weiter ging die Fahrt zum Muttrah Souk. Beim Schlendern durch die engen Gassen und mit dem Duft von Weihrauch in der Nase fühlt man sich wie in einem Märchen von 1001 Nacht. Übernachten durften wir diese Nacht im atemberaubenden Palasthotel Al Bustan Palace. Die Eingangshalle ist ein Meisterwerk arabischer Architektur und hat uns alle zum Staunen gebracht. Aber dies war nicht das Einzige, was uns in diesem Hotel zum Staunen brachte. Die traumhaft angelegte Gartenanlage lud zum Entspannen und Träumen ein. Das Abendessen mit indischem Buffet nahmen wir mit einer wunderbaren Aussicht auf die Gartenanlage zu uns.

Vor der Fahrt zum Flughafen haben wir auch das Shangri-La Hotel besucht, zu welchem das Al Husn, das Al Bandar sowie das Al Waha zählen. Das Al Husn ist mit seinen fünf Sternen ein Hotel für Gäste, die den Luxus suchen. Dieses Hotel besitzt eine eigene private Bucht, zu der nur die Gäste dieses Hotels Zutritt haben. Das Al Waha, was auf Arabisch “die Oase” bedeutet, ist sehr gut geeignet für Familien mit Kindern, da es eine grosse Auswahl an Freizeitmöglichkeiten bietet. Das Al Bandar liegt zentral in der Anlage des Barr Al Jissah Resorts und ist für jedermann gut geeignet.

Mit Bedauern nehmen wir am nächsten Tag Abschied von diesem wunderschönen Land, welches uns alle verzaubert hat. Wir freuen uns sehr, unsere Erfahrungen mit Ihnen teilen zu dürfen, mit dem Ziel, auch Sie vom Zauber des Sultanats Oman zu überzeugen.

 

Ihr Bischofberger Reisen Team

Teile diesen Beitrag